Die Premiere der 42. Passionsspiele in Oberammergau wird im Mai 2020 stattfinden. Sie können sich jedoch bereits jetzt bei uns vormerken lassen. Weitere Informationen und Neuigkeiten finden Sie auf dieser Seite.

Aktuelle Meldungen

Datum: 07.04.2016 - 13:43
Die neue Ausstellung "Oberammergau und seine Passion" im Passionstheater Oberammergau

In der Ausstellung wird die Geschichte der Oberammergauer Passionsspiele von 1634 bis heute erzählt. Neben Originalkostümen der Passion 2010 kann man im Filmraum historische Filme sehen oder aber Bilder der Passionsspiele 2010 auf sich wirken lassen. Hörbeispiele ermöglichen den Vergleich zwischen den Kompositionen von 1815 mit der Musik von 2010. „Lebende Bilder“ ein besonderes, spezifisches Stilelement der Oberammergauer Passionsspiele können durch Jahrhunderte im Wandel der Zeit betrachtet werden.
Führungen durch das Passionstheater täglich Di-So 10:00,14:00 und 16:00 Uhr in deutsch, sowie 11:00 Uhr in englisch. Dauer der Führung: ca.45 Min.

  •  
  • 1 von 3
  • >

Geschichte

Die Pietà

Die Geschichte des Oberammergauer Passionsspiels beginnt 1633. Mitten im Dreißigjährigen Krieg, nach monatelangem Leiden und Sterben an der Pest, gelobten die Oberammergauer, alle 10 Jahre das "Spiel vom Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Herrn Jesus Christus" aufzuführen.

Zu Pfingsten 1634 erfüllten sie das Versprechen zum ersten Mal. Bereits in der Mitte des 18. Jahrhunderts kamen Zuschauer aus allen Teilen Deutschlands nach Oberammergau, angezogen durch die große Kraft und Ausstrahlung des Spiels. Im Jahr 2010 führte die Gemeinde zum 41. Mal das Spiel auf, das die Oberammergauer in einer einzigartigen Kontinuität durch die Jahrhunderte getragen haben. Mehr als 2000 Mitwirkende brachten in einer fünfstündigen Aufführung die Geschichte des Jesus von Nazareth auf der imposanten Freilichtbühne des Passionsspieltheaters zu Gesicht und zu Gehör. Fast die Hälfte der Bewohner von Oberammergau spielte mit großer Hingabe die Geschichte jenes Mannes, dessen Botschaft über 2000 Jahre hin unglaublich vielen Menschen Hoffnung und Lebenskraft gibt. Sie spielen sie von seinem Einzug in Jerusalem bis hin zu seinem Tod am Kreuz und seiner Auferstehung.

Und all dies, damit gelang, was der Evangelist Lukas am Ende seiner Erzählung der Leidensgeschichte schrieb: "Alle, die zu diesem Schauspiel herbeigeströmt waren und sahen, was sich ereignet hatte, schlugen sich an die Brust und gingen betroffen weg."

Passionsspiele 2010

Das Abendmahl

Unter der Leitung von Christian Stückl und dem künstlerischen Team der gefeierten Passionsspiele 2000, dem Bühnenbildner Stefan Hageneier und den musikalischen Leitern Markus Zwink und Michael Bocklet, entstand in einer großartigen Gemeinschaftsleistung die neue Inszenierung. Über 10 Monate probten die Darsteller des Jesus, der Maria, des Pontius Pilatus und der Apostel, der Kinder, Soldaten und Priester den neu überarbeiteten Text und das Orchester, die Sängerinnen und Sänger studierten die einzigartige Musik des Komponisten Rochus Dedler ein. 2010 begann die Aufführung erstmalig am Nachmittag, der zweite Teil wurde nach der Pause in den Abendstunden gespielt. Die Oberammergauer zeigten auch im Jahr 2010, dass das Spiel seit 376 Jahren seine Gültigkeit bewahrt hat und es zu einem einmaligen kulturellen und religiösen Ereignis machen. Die Premiere fand am Samstag, den 15. Mai 2010 statt. Das Passionsspiel wurde insgesamt an 102 Spieltagen aufgeführt.

Zeitplan bis 2020

Im Juni 2015 hat der Gemeinderat von Oberammergau die Spielleitung bestimmt. Damit haben auch die Vorbereitungen für das nächste Passionsspiel begonnen. Es müssen im Vorfeld viele organisatorische Dinge geklärt werden, wie die Festlegung des Spielplans, der Eintrittspreise und der Bewerbung des Passionsspiel. Der genaue Spiel- und Zeitplan wird spätestens 2017 entschieden werden.

„Der Haar- und Barterlass“ – ab Aschermittwoch 2019 werden sich alle Mitwirkenden, einer alten Tradition nach, die Haare und die Bärte wachsen lassen.

Im Frühjahr 2019 werden die Darsteller, bei der so genannten "Spielerwahl", bekannt gegeben. Neben den großen Figuren Jesus, Petrus, Judas, Pontius Pilatus und Maria, gibt es 120 größere und kleinere Sprechrollen. Insgesamt werden wohl wieder über 2000 Oberammergauerinnen und Oberammergauer am Passionsspiel mitteilnehmen.

Im Herbst 2019 werden die Proben zum 42. Passionsspiel beginnen.

Die Premiere der 42. Passionsspiele 2020 wird im Mai 2020 stattfinden.

Pressestimmen

Dass Spielleiter Christian Stückl im Oberammergauer Gemeinderat durchgesetzt hat, das Theaterspektakel erstmals in der 376-jährigen Geschichte des Passionsspiels in die Nacht hinein zu verlagern, zahlt sich atmosphärisch und dramaturgisch aus: Die Todes- und Auferstehungsszenen gewinnen im Vergleich zum Passionsspiel des Jahres 2000 an Plastizität und Dramatik.

[Süddeutsche Zeitung]

Egal, welchen der Oberammergauer Laien man über seine Rolle sprechen hört, man hat stets das Gefühl: Sie kämpfen, sie tauchen ein, sie wollen verstehen, sich auseinandersetzen. Sie sind vom Inhaltlichen getrieben, nicht vom Persönlichen.

[Spiegel]

Es ist eindrucksvoll zu erleben zu welchen individuellen und kollektiven Leistungen das Selbstbewusstsein einer geschlossenen, sich in gemeinsamen Ehrgeiz verzehrenden Gesellschaft fähig ist. Man spürt hinter allem was man sieht eine professionelle Inbrunst.

[Frankfurter Allgemeine Zeitung]

Oberammergau und seine Passion

Oberammergau und seine Passion, Passionstheater Foyer

Ausstellung im Passionstheater, ab 20.03.2016

Am Beginn der Tradition der weltberühmten Oberammergauer Passionsspiele steht ein Gelübde aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Während des Schwedeneinfalls war Bayern von einer verheerenden Pestepidemie heimgesucht worden, der in Oberammergau mehr als 80 Menschen zum Opfer fielen. In der Hoffnung auf die Hilfe Gottes gelobten 1633 die Gemeindevorsteher, „die Passions-Tragödie alle zehn Jahre zu halten“, wenn das Dorf von der Pest befreit würde. Die Seuche kam zum Stillstand und bereits 1634 lösten die Oberammergauer ihr Versprechen zum ersten Mal ein, verlegten das Spiel ab 1680 jedoch auf die runden Zehnerjahre. In ungebrochener Tradition spielen die Oberammergauer 2020 die nächste Passion.

In der Ausstellung wird die Geschichte der Oberammergauer Passionsspiele von 1634 bis heute erzählt. Neben Originalkostümen der Passion 2010 kann man im Filmraum historische Filme sehen oder aber Bilder der Passionsspiele 2010 auf sich wirken lassen. Hörbeispiele ermöglichen den Vergleich zwischen den Kompositionen von 1815 mit der Musik von 2010. „Lebende Bilder“ ein besonderes, spezifisches Stilelement der Oberammergauer Passionsspiele können durch Jahrhunderte im Wandel der Zeit betrachtet werden. 

Durch eine Führung kann jeder Besucher das Thema vertiefen. Zuschauerraum, Bühne und der Garderobenbereich sind dann zugänglich.

Führungen durch das Passionstheater täglich Di-So 10:00, 14:00 und 16:00 Uhr in deutsch, sowie 11:00 Uhr in englisch. Dauer der Führung: ca. 45 Minuten.

Kontakt

Oberammergau Kultur
Ludwig-Thoma-Strasse 10, 82487 Oberammergau
Fax  +49 8822 949 88 56
info@passionsspiele-oberammergau.de

Pressekontakt
Frederik Mayet
presse@passionsspiele-oberammergau.de